.

Fest der Fremdenfreundlichkeit

Autor: kola 02.03.2015

Spendenübergabe am 28. Februar 2015 an den Vertreter des Oberbürgermeisters der Stadt Landshut Dr. Thomas KeyßnerLandshut (02.03.15 –sgb)                                Im überfüllten Gemeindezentrum der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der Schwimmschulstraße fand am vergangenen Samstag ein „Fest der Fremdenfreundlichkeit“ statt. Anlass war die Spendenübergabe von 2.364.- Euro an die syrischen Flüchtlinge in Landshut und die beiden Frauenhäuser in der Stadt.        

Es gehört zur Tradition der Adventgemeinde, zum Heiligabendgottesdienst

zu einer Spende für Bedürftige in der Stadt aufzurufen. Alle Gottesdienstbesucher hängen dann einen mit Spenden gefüllten kleinen Briefumschlag an den Christbaum. Im vergangenen Jahr kontaktierten die Adventisten zum ersten Mal die Stadt Landshut  und fragten nach förderungswürdigen Einrichtungen. Über den Migrationsrat und das Bürgermeisteramt wurden dann die drei Initiativen genannt. Insgesamt kamen 1.000.- Euro bei dieser Sammlung zusammen, die dann vom Kirchenrat der Adventisten noch um 700 Euro erhöht wurde. Beim monatlichen Lobpreisgottesdienst der christlichen Kirchen in Landshut kamen am Samstagmorgen noch einmal 360.- Euro zusammen und eine Benefiz-Soiree am Nachmittag in der Adventgemeinde erbrachte zusätzliche 304.- Euro, sodass ein Gesamterlös von 2.364 Euro überreicht werden konnte.

Spendenempfänger beim Fest der Fremdenfreundlichkeit 28. Februar 2015Bei dem als „Fest der Fremdenfreundlichkeit“ genannten Gottesdienst sprach Pastor Stephan G. Brass  von den Dingen, die uns fremd sind und wie das mit jedem fremden sei, „sind wir erst vorsichtig, dann argwöhnisch und nicht zuletzt ablehnend.“ In jeder Gesellschaft sei es daher notwendig, diese Vorbehalte zu überwinden und den Argwohn abzubauen. Bürgermeister Dr. Keyßner nahm die Spende in Anwesenheit  der beiden Leiterinnen der Frauenhäuser in Landshut Frau Heinrich und Frau Hirsch sowie Dr. Georg Iskander und Maroun Kalifeh vom Migrationsbeirat als Vertreter der syrischen Flüchtlinge entgegen. Pastor Brass verpflichtete seine Gemeindemitglieder, es nicht bei der Spende zu belassen, sondern forderte sie zu einem nachhaltigen und längerfristigen Engagement für die Spendenempfänger auf. Das geschieht bereits durch enge Kontakte zu den syrischen Flüchtlingen, denen regelmäßig Deutschunterricht erteilt wird und denen Kinderbücher, Kindermöbel und andere Alltagsgegenstände gespendet wurden. Als nächstes ist ein Ausflug mit den Kindern der Syrer geplant.

Gewalt und Verfolgung hat die syrischen Christen aus ihrem Land getrieben. Bei häuslicher Gewalt und sexuellen Übergriffen bieten Frauenhäuser den Betroffenen einen wichtigen Schutzraum. Hier zu helfen ist Anliegen der Adventgemeinde. Wer unterstützen will kann das gerne weiterhin tun unter info@sta-landshut.de oder 087195347340.

 

Dieser Artikel wurde bereits 5251 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
521584 Besucher