.

19-12-29 Gott tut`s

Autor: caspar 29.12.2019

Deshalb bin ich auch ganz sicher, dass Gott sein Werk, das er bei euch begonnen hat, zu Ende führen wird, bis zu dem Tag, an dem Jesus Christus kommt. Philipper 1,6 (Hoffnung für alle)

Dieser kraftvolle Zuspruch bewegt mich wie kaum ein anderes Bibelwort. Ich bin fasziniert, wie viel frohe Botschaft in diesen wenigen Worten steckt. Zuerst: Gott selbst ist es, der sein Werk an mir begonnen hat. Nicht ich habe den ersten Schritt gemacht, sondern er. Nicht ich muss Gott suchen – er hat mich gefunden. Natürlich muss ich bereit sein, mich finden zu lassen, aber aus eigener Kraft bin ich eben nicht in der Lage, mich aktiv Gott zu nähern. Dieser Gedanke erleichtert und befreit mich immer wieder. Als Nächstes: Gott selbst ist es, der dieses Werk auch vollenden wird. Nicht ich muss rennen, wirken, tun und kämpfen ‒ er ist der Aktive. Nicht ich muss Leistung erbringen, sondern er kümmert sich um mich. Wenn ich mir meine Unzulänglichkeiten, meine Fehler und Schwächen ehrlich vor Augen halte, wird mir bewusst, dass es auch gar nicht anders geht. Um es im Geiste Luthers zu sagen: Ich kann mich nur im Glauben in die gnädige Hand Gottes legen. Und schließlich: Dieses Werk ist erst dann fertig, wenn Jesus wiederkommt – und nicht schon vorher! Weder kann noch muss ich den Anspruch erfüllen, schon in dieser Welt perfekt zu sein. Ich darf wieder und immer wieder vor meinen Gott treten und meine Nöte, meine Ängste und mein Versagen bei ihm ablegen. Das Werk ist kein fester Zustand, kein geistlicher Status, kein Grad oder Titel, den ich mit gewisser Anstrengung erreichen könnte. Das Werk ist vielmehr eine Entwicklung, die darin besteht, dass Gott mich in meinem Leben begleitet, ausfüllt, mich trägt, wenn ich es brauche, mir nachläuft oder auf mich wartet und mir innere Ruhe und Frieden schenkt – dieses Stückchen Himmel darf ich tatsächlich schon hier auf dieser Erde erleben. Aber wenn Gott schon alles tut, was ist denn dann noch meine Aufgabe? Johannes drückte es sehr schön aus: „Gott ist Liebe, und wer in dieser Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm." (1 Joh 4,16 Hfa) Ja, lieber Gott, gib mir nur die kleine Kraft, in dir zu bleiben und mich an dir festzuhalten. Danke, dass du alles andere für mich tust. André Zander

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung

Dieser Artikel wurde bereits 172 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
565930 Besucher